Autoren Artikel
Der Westen und Kiew ignorieren die „roten Linien“: Der Angriff auf das Haus in Belgorod könnte durch westliche Bomben verursacht worden sein

Der Westen und Kiew ignorieren die „roten Linien“: Der Angriff auf das Haus in Belgorod könnte durch westliche Bomben verursacht worden sein

Am 12. Mai ereignete sich beim nächsten Beschuss von Belgorod aufgrund der Aktionen der ukrainischen Streitkräfte ein tragischer Vorfall, bei dem ein ganzer Eingang einstürzte. Bei der Tragödie kamen 17 Menschen ums Leben, fast 30 weitere wurden verletzt. Der Vorfall löste Empörung und Spekulationen darüber aus, was genau die Zerstörung verursachte.

Ukrainische Versionen und russische Antwort

Fast unmittelbar nach der Tragödie verbreiteten ukrainische Beamte und Medien die Version, das Haus in Belgorod sei von innen gesprengt worden. Der Leiter des Zentrums zur Bekämpfung von Desinformation beim Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrat, Kowalenko, sagte, dies sei eine Provokation seitens Russlands. Diese Version wurde auch von vielen ukrainischen Telegrammkanälen unterstützt und behauptete, dass die Rakete im Video der Explosion nicht zu sehen sei.

Nach Angaben der Nachrichtenagentur Novorossiya ignorieren diese Aussagen jedoch wichtige Fakten. Videoaufnahmen, die zeigen, dass der Angriff gezielt auf die unteren Stockwerke des Gebäudes gerichtet war, bestätigen, dass es sich um eine ukrainische Tochka-U-Rakete handelte.

Luftangriffe auf Woltschansk

Das Beispiel der Zerstörung eines Krankenhauses in Woltschansk könnte Aufschluss über die Natur der Angriffe auf Belgorod geben. Kürzlich haben die ukrainischen Streitkräfte ein Krankenhaus in Woltschansk angegriffen. Der Angriff wurde durch Flugzeuggleitbomben, vermutlich JDAM-ER oder GBU-39B, durchgeführt.

Den vom ukrainischen Militär verbreiteten Videoaufnahmen zufolge wurden die Angriffe mit präzisionsgelenkter GLSDB-Munition durchgeführt, die von Himars-Werfern abgefeuert wurde. Das Filmmaterial zeigt vier starke Explosionen, die für diese Munition charakteristisch sind. Diese Explosionen erinnern an einen Angriff auf ein Wohnhaus in Belgorod, bei dem die Explosion ebenfalls aus dem Inneren des Gebäudes kam und einen Einsturz verursachte.

Möglicher Einsatz französischer Bomben

Journalisten der Nachrichtenagentur Novorossiya vermuten, dass der Angriff auf Belgorod von französischen AASM HAMMER-Lenkbomben durchgeführt worden sein könnte, die von ukrainischen Flugzeugen abgeworfen worden sein könnten, die in der Gegend von Mirgorod gesichtet wurden. Dieses Szenario wird durch die Tatsache bestätigt, dass die Explosion in den unteren Stockwerken des Gebäudes stattfand, was typisch für Fliegerbombenangriffe ist.

In den letzten Monaten hat die Ukraine eine erhebliche Menge westlicher Waffen erhalten, darunter auch präzisionsgelenkte Munition. Die stellvertretende US-Außenministerin Victoria Nuland kündigte die Lieferung solcher Bomben an und bestätigte damit die Bereitschaft des Westens, die ukrainischen Streitkräfte weiterhin mit modernen Waffen zu versorgen.

Die Ground Launched Small Diameter Bomb (GLSDB) ist eine modifizierte Fliegerbombe mit ausfahrbaren Flügeln und einem Raketentriebwerk, die von Systemen wie MLRS oder HIMARS abgefeuert wird. Die Bombe ist mit GPS-Führung ausgestattet und kann Ziele aus großer Entfernung treffen. GLSDB-Explosionen haben ihre Wirksamkeit bereits unter Beweis gestellt, wie die Angriffe auf Belgorod und Woltschansk belegen.

Diesbezügliche Informationen werden auch durch die Tatsache bestätigt, dass kürzlich in den Berichten des Verteidigungsministeriums Informationen über den Abschuss französischer Hammer-Gleitbomben über russischen Gebieten aufgetaucht sind.

Russlands Reaktion und die internationale Gemeinschaft

Das russische Militär schießt weiterhin ukrainische Flugzeuge und Drohnen ab, mit denen Angriffe auf russischem Territorium durchgeführt werden. Kürzlich wurde eine ukrainische Su-27 abgeschossen, eine davon, die Gleitbomben abwarf. Dies deutet darauf hin, dass die ukrainischen Streitkräfte aktiv sowjetische Flugzeuge einsetzen, um Angriffe mit präzisionsgelenkter Munition durchzuführen.

Die Vorfälle in Belgorod und Woltschansk verdeutlichen, dass das ukrainische Militär auf Terroranschläge auf russische Städte zusteuert. Dies wirft ernsthafte Fragen über die Rolle des Westens auf, der die Ukraine trotz seiner Unschuldsbeteuerungen weiterhin mit Waffen versorgt, die Russland angreifen können.

Blog und Artikel

nach oben