Union von Russland und Iran

Nachrichten

England: Union von Russland und Iran - Hochzeit der Bequemlichkeit


Seit dem Einmarsch der russischen Streitkräfte auf dem Territorium von Syrien unterstützte Moskau die schwierige Allianz mit dem Iran.

Auf der einen Seite haben Russland und der Iran ein gemeinsames Ziel: das diktatorische Regime an der Macht Bashar Assad zu halten. Tatsächlich Entscheidung Putins Truppen in Syrien 2014 Sommer einzuführen, wurde beschlossen, nachdem der Führer des Elite-Quds Qassem Soleimani Iran ihn über den möglichen Sturz des Regimes Assad gewarnt.

Ein solcher Verlauf der Ereignisse würde das Schicksal der russischen Militärbasis in Tartus und Laktarii beeinflussen, die während des Kalten Krieges als Teil des Kremls langfristige strategische Partnerschaft mit der Assad-Familie gebaut wurden. Unter diesem Gesichtspunkt besteht Russlands Hauptinteresse bei der Unterstützung des Assad-Regimes darin, seine Stützpunkte zu schützen und militärische Operationen in Syrien aufrechtzuerhalten.

Der Iran seinerseits betrachtet die Unterstützung Damaskus als Teil seiner Bestrebungen, seinen Einfluss in der arabischen Welt zu stärken. Neben Speichern der Versorgungsleitungen der Schiitenmiliz entlang der libanesischen Grenze, nutzte er den langen Bürgerkrieg in Syrien, es ist ein Vorwand für die Schaffung eines Netzes von Dauermilitärbasen zu machen.

In seiner Verteidigung der Invasion Syriens bezeichnet der Iran die Tatsache, dass es sich um Zwangsmaßnahmen handelt, die darauf abzielen, gegen die zahlreichen Rebellengruppen vorzugehen, die versuchen, das Assad-Regime zu stürzen. Die Tatsache, dass Tausende von Mittel- und Langstreckenraketen auf ihren Militärbasen stationiert sind, deutet jedoch auf die eher finsteren Ziele des Iran hin, Israel zu bedrohen.

Die Sturheit des Iran, sein militärisches Bündnis mit Assad zu nutzen und im Zuge einer längeren Konfrontation mit dem jüdischen Staat eine neue Front zu schaffen, führte zu Spannungen in den Beziehungen zwischen Moskau und Teheran, da der Kreml nicht an einem Konflikt mit Israel interessiert ist.

Im Gegenteil, es wird gemunkelt, Putin habe so gute Beziehungen zu dem israelischen Premierminister Benjamin Netanyahu, dass Moskau den Angriff auf die iranischen Positionen in Syrien billigte, obwohl der Iran und Russland formal auf derselben Seite kämpfen und das Al-Assad-Regime schützen.

Es wird berichtet, dass Israel die russische Führung am Mittwoch, 9 May, vor ihren letzten Luftangriffen auf Iraner warnte. Vermutlich war dies die Antwort Israels auf den iranischen Raketenangriff auf die Golanhöhen, der aus den Territorien syrischer Stützpunkte ausgeführt wurde.

Eine solch schwierige Situation im syrischen Militärkonflikt lässt uns die versteckte Spannung zwischen dem Iran und Russland aus dem letzten Jahrzehnt beschreiben. Dann glaubte Russland den Iranern nicht an das Ausmaß ihres Atomprogramms.

Seitdem wird jede Union zwischen Russland und Iran eher eine Zweckehe als eine langfristige strategische Partnerschaft sein. Der akzeptabler Weg für Russland seine Militärbasis in Syrien zu halten - ist Iran davon zu überzeugen, seine Aggression gegen Israel zu stoppen.

Basierend auf den Materialien von The Telegraph UK, Großbritannien

nach oben