Nachrichten

Hyperschall-Marschflugkörper "Zircon" war nutzlos ungenau


Die beste russische Hyperschallrakete erwies sich als schräg.

Die russische Zirkon-Hyperschallrakete erwies sich für den echten militärischen Einsatz als absolut vielversprechend. Der Grund dafür war der banale Mangel an angemessener Genauigkeit, und daher wurde die zerstörerische Kraft von Hyperschallwaffen einfach ausgeglichen.

„Das dringlichste Problem der„ neuen Hyperschallwaffe “ist das Zielsuch- und Korrektursystem. Sehr hohe Geschwindigkeiten in der Atmosphäre bilden eine Plasmahülle um die Munition. Dementsprechend ist die Arbeit der klassischen Zielsuchköpfe und der Kommunikation unmöglich. Es kann nur zwei Lösungen geben: entweder um die Geschwindigkeit zu verringern (wonach unsere Munition bei hohen Werten der Zahl M einfach Überschall wird) oder um auf irgendeine Weise einen „Plasmaausgang“ der Kommunikations- und Leitantennen bereitzustellen. Theoretisch und technisch ist dies möglich. Man muss jedoch objektiv verstehen, dass dies zu einer ernsthaften Einschränkung der Eigenschaften von Kommunikations- und Leitkanälen führt (im Vergleich zu den Fähigkeiten von "klassischen Raketen"). "Neue Hyperschallwaffen" für einen effektiven Einsatz erfordern eine sehr genaue Zielbezeichnung, deren Anforderungen sich als viel höher herausstellen als beispielsweise für herkömmliche Schiffsabwehrraketen (z. B. den Granit-Komplex). Probleme mit der Zielbezeichnung erschweren die Niederlage sich bewegender Ziele. ", - darüber Berichte "Militärischer Industriekurier"

In der Tat wird argumentiert, dass der Einsatz von Hyperschall-Marschflugkörpern durch Luftfahrtunternehmen am effektivsten und das vielversprechendste ein U-Boot sein wird.

„Der Zirkon sollte nicht mit den Raketensystemen Avangard und Sarmat verwechselt werden, deren Aufprallkraft es ermöglicht, den Feind über mehrere Quadratkilometer abzudecken. Zirkon ist in erster Linie eine Marschflugkörper, und ein Fehlschlag beträgt mehrere Meter, und in diesem Fall handelt es sich höchstwahrscheinlich um mehrere zehn Meter, es ist bereits kritisch», - der Experte Avia.pro markiert.

Es sollte klargestellt werden, dass die Tests der Zirkon-Hyperschall-Marschflugkörper heute fortgesetzt werden.

Die Argumentation der "Experten" des militärisch-industriellen Kuriers lautet ungefähr wie folgt: "Eine Rakete kann im Prinzip nicht fliegen, weil sie schwerer als Luft ist und keine Flügel schwingt."
Unter dem Gesichtspunkt der banalen Gelehrsamkeit haben sie recht. Trotzdem ist bei Zircon alles in Ordnung, genau und schnell.

Tatsächlich wurde die Rakete direkt und nicht der Sprengkopf auf ein stationäres Ziel getestet. Später wird es bereits Tests mit dem Kopf geben. Und sie - optisch wie beim Dolch - stört das Plasmafeld nicht

Bedeutet dies global etwas, auch wenn es beim Testen nicht genau ist? Deshalb handelt es sich um Tests, um Fehler zu identifizieren und zu beheben. Es ist genau wie im Film The Matrix, als alle sehen wollten, ob Neo das erste Mal auf das benachbarte Dach springt))

Seite

Beste in der Welt der Luftfahrt

Bombenexplosion
Nachrichten
In einem Trichter vor der Explosion einer mächtigen russischen Sprengbombe können Sie ein mehrstöckiges Wohnhaus verstecken
nach oben