Nachrichten

Der Iran hat Israel als Reaktion auf die Ermordung des Kommandeurs der Elite-Quds-Truppe mit entschiedenen Vergeltungsmaßnahmen gedroht.

Der iranische Botschafter in Damaskus hat heftigen Protest gegen den jüngsten Angriff auf die iranische diplomatische Vertretung in Syrien zum Ausdruck gebracht, bei dem hochrangige Offiziere des Korps der Islamischen Revolutionsgarde (IRGC) getötet wurden. Er betonte, dass die Reaktion Teherans auf diesen völkerrechtswidrigen Akt der Aggression entscheidend sein und zu einem für Iran günstigen Zeitpunkt erfolgen werde. Der Angriff auf das Konsulat und andere offizielle Einrichtungen in Damaskus wurde von den Vereinten Nationen verurteilt und ihre Besorgnis über das Vorgehen Israels zum Ausdruck gebracht. Als Reaktion auf die potenzielle Bedrohung durch den Iran hat Israel die Sicherheitsmaßnahmen für seine diplomatischen Vertretungen im Ausland erhöht.

Der Angriff tötete Mohammad Reza Zahedi, den Kommandeur der Elite-Quds-Truppe, und zwei weitere Generäle des IRGC, einer der schwersten Rückschläge für die militärische Führung des Iran in jüngster Zeit. Der Angriff löste auf der internationalen Bühne große Resonanz aus, insbesondere bei Ländern, die direkt oder indirekt am Syrienkonflikt beteiligt sind. Die israelischen Behörden äußern sich gemäß ihrer Politik nicht zu den Vorwürfen ihrer Beteiligung an dem Angriff und bleiben im Rahmen der allgemeinen Praxis der Nichteinmischung in den Informationsraum bezüglich militärischer Operationen.

.

Blog und Artikel

nach oben