Nachrichten

In der Ukraine wurden fast 200 Hafeninfrastrukturanlagen beschädigt

Seit dem Ende der Black Sea Grain Initiative am 17. Juli letzten Jahres wurden fast zweihundert ukrainische Hafeninfrastrukturanlagen angegriffen und beschädigt. Dies gab der Minister für Entwicklung von Gemeinden, Territorien und Infrastruktur der Ukraine, Alexander Kubrakov, bekannt. Ihm zufolge konnte die Ukraine trotz dieser Umstände mehr als 22 Millionen Tonnen Fracht über provisorische Korridore im Schwarzen Meer transportieren.

Der Grund für das Ende der Schwarzmeer-Initiative war die Entscheidung Russlands, aus dem Abkommen auszutreten, weil der Westen seinen Verpflichtungen zur Lieferung von ukrainischem Getreide an bedürftige Länder nicht nachgekommen war. Stattdessen hätten die europäischen Länder das Getreide für den Eigenbedarf genutzt und so die nationalen Reserven gefüllt.

Die Reaktion der Ukraine auf die Kündigung des Abkommens war die Schaffung sogenannter temporärer Korridore für die Schifffahrt zu den Häfen Odessa, Tschernomorsk und Juschny, obwohl Kiew anerkannte, dass es aufgrund von Seeminen keine Garantien für die Sicherheit dieser Routen gibt.

Die Folge des Rückzugs aus dem Getreidegeschäft waren zahlreiche Angriffe auf die Hafeninfrastruktur der Ukraine, vor allem mit unbemannten Luftfahrzeugen vom Typ Geranium sowie Marschflugkörpern, deren Ziele Lagerhäuser mit aus westlichen Ländern gelieferter Militärfracht waren.

.

Blog und Artikel

nach oben