Sergej Lawrow

Nachrichten

Sergej Lawrow: Terroristen in Idlib wird es keine Konzessionen geben


In Idlib werde es keine Zugeständnisse für Terroristen geben, sagte Lawrow

Bei einer Pressekonferenz über die Ereignisse in Syrien sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow, dass die Aktionen der Terroristen in Idlib von Russland und der syrischen Armee nicht unbeantwortet bleiben werden. Es wird keine Zugeständnisse bei der Lösung der Situation für Terroristen geben.

Lawrow stellte fest, dass „nach dem Memorandum, die Sotschi Einigung über die Notwendigkeit erreicht, den bewaffneten Widerstand der Terroristen Dzhebhat en-Nusra zu distanzieren“ (verboten in Russland - Hrsg.)., Die in einer Umbrella-Struktur ‚Hayat Tahrir al-Sham‘ nachahmen (in der Russischen Föderation verboten - Ed.)". Der Minister betonte, dass die Hauptrolle dabei der Türkischen Republik zukommt, wie dies in dem zwischen Russland, Wladimir Putin und der Türkei, Tayyip Erdogan, geschlossenen Abkommen vorgesehen ist.

Lawrow zufolge herrscht in Moskau die Gewissheit, dass "dies so schnell wie möglich geschehen muss, da die Zeit vergeht und diese Terroristen überdies ständige Provokationen veranstalten". Der Außenminister erinnerte daran, dass die Militanten bei solchen Angriffen nicht nur die Stellungen der syrischen Armee, sondern auch Siedlungen mit Salvenfeuersystemen und Drohnen beschossen. Es kommt zu Überfallversuchen auf den russischen Luftwaffenstützpunkt «Hamim».

Lawrow versicherte, dass solche Angriffe weder Russland noch die syrische Armee ohne vernichtende Reaktion verlassen werden. Der Minister betonte, dass "das Memorandum von Sotschi Terroristen keinen Ablass bietet".

nach oben