Flugabwehrrakete

Nachrichten

Die in Syrien gefangene israelische Geheimrakete traf nicht Russland, sondern den Iran


Die israelische Raketenabwehr, die in Syrien fiel, ging nicht nach Moskau, sondern nach Teheran.

Die vor einigen Tagen erschienene Information, dass Russland das geheime israelische Raketenabwehrsystem "David Sling" in Besitz nehmen könnte, wurde mehrfach überarbeitet. Wie sich herausstellte, traf die Rakete nicht Moskau, sondern den Iran, was vor dem Hintergrund einer Zuspitzung der Lage mit der Islamischen Republik ernsthafte Probleme für Israel bedeutet.

Tatsächlich ging die Rakete gar nicht nach Russland, sondern in den Iran. <...> An diesem Tag befand sich die iranische Fracht Il-Xnumx auf dem internationalen Flughafen von Damaskus und könnte dem Iran ein israelisches Raketenabwehrsystem liefern, um seine Fähigkeiten zu untersuchen. “, - die Experten berichten.

Wie objektiv solche Informationen sind, ist unbekannt, obwohl es weder von Moskau noch von Teheran oder vom offiziellen Damaskus offizielle Kommentare gibt. Experten sagen jedoch, dass die israelische Raketenabwehr für den Iran von weit größerem Interesse ist als für Russland.

„Das Interesse Russlands an ausländischen Militärtechnologien liegt auf der Hand, aber für den Iran ermöglicht diese Rakete die Enthüllung der Merkmale des israelischen Raketenabwehrsystems. Wenn Teheran eine solche Rakete wirklich in Besitz genommen hat, dann ist die Zuverlässigkeit der israelischen Luftverteidigungssysteme eine sehr große Frage, auch wenn das Raketenabwehrsystem ernsthaft gelitten hat. “- sagte der Analyst Avia.pro.

Die Tatsache, dass die israelische Rakete in den Iran und nicht in die Russische Föderation gebracht wurde, scheint zu stimmen. Wenn auch nur, weil im Asad-Gebiet der wahre Eigentümer der Iran ist.

Seite

nach oben