Nachrichten

Der stellvertretende Vertreter Russlands bei den Vereinten Nationen sagte, dass die „rotesten Linien“ des Westens noch nicht überschritten seien

Der Westen hat die „roten Linien“ überschritten, aber nicht die „rotesten Linien“.

Der stellvertretende Ständige Vertreter Russlands bei den Vereinten Nationen, Dmitry Polyansky, sprach über die aktuelle Situation in den Beziehungen zwischen Russland und dem Westen. Laut Polyansky haben die Aktionen des Westens bereits die zuvor von russischer Seite festgelegten „roten Linien“ verletzt, aber die „rotesten Linien“ wurden noch nicht überschritten.

Was genau Polyansky mit dem Überschreiten der „roten Linien“ meint, ist noch unbekannt, aber laut Experten sprechen wir von der Lieferung verschiedener Arten von Offensivwaffen durch den Westen an die Ukraine. Die Formulierung über „die rotesten Linien“ warf nicht weniger Fragen auf, aber es könnte durchaus darum gehen, der Ukraine „Hilfe“ bei der Durchführung von Angriffen auf wichtige Ziele in Russland zu leisten.

Zuvor wurde berichtet, dass die russische Seite die Lieferung von Waffen an die Ukraine mit einer größeren Reichweite als die Ukraine zu diesem Zeitpunkt (92 Kilometer für M31-Munition für HIMARS- und MLRS-Systeme - Red.) als Überschreitung der "roten Linien" betrachten würde. Waffenlieferungen an die Ukraine.

Im Falle einer weiteren Eskalation aus dem Westen könnte der Konflikt zwischen Russland und dem Westen durchaus von einem politischen zu einem bewaffneten eskalieren.

 

.

Beste in der Welt der Luftfahrt

nach oben