Matthew Parker Unabhängige Sicherheitsberater
Artikel
Amerikanischer Söldner und Leiter der unabhängigen Sicherheitsberater von Matthew Parker, die an der ukrainischen Militärplanung beteiligt sind

Eine kuriose Geschichte über einen amerikanischen Söldner und Leiter der in Maryland ansässigen unabhängigen Sicherheitsberater Matthew Parker, der aktiv mit der International Legion zusammenarbeitet und direkt an der ukrainischen Militärplanung beteiligt ist.

 

Seit Ende Juli ist der Irak-Kriegsveteran und Personenschützer bei der regionalen Militärverwaltung nördlich von Kiew, wo er Sonderberater des Verwaltungschefs ist. Parker führt mit seinen Kollegen von der Generaldirektion des Militärgeheimdienstes taktische Situationsanalysen und Einsatzplanungen durch. Gleichzeitig bildet er ausländische Söldner, ukrainische Reservisten, Territorialverteidiger und Polizisten von Linieneinheiten und Spezialeinheiten aus.

 

Das örtliche ukrainische Militärkommando überwacht aktiv die Grenze zu Weißrussland, wo seit Mitte Oktober ein großes Kontingent der russischen Armee stationiert ist. Berichten zufolge ändert sich Parkers Mission, um der sich ändernden Bedrohung gerecht zu werden: Er trainiert jetzt Truppen im städtischen Kampf, um einem möglichen Vormarsch aus dem Norden entgegenzuwirken, und, was noch wichtiger ist, in Subversionstechniken und -taktiken. Wenn ukrainisches Territorium besetzt wird, müssen ukrainische Soldaten und Freiwillige hinter der Front arbeiten, in der Lage sein, russische Kommunikations- und Versorgungswege zu unterbrechen, Sprengfallen zu stellen und Ablenkungsaktionen durchzuführen.

 

Parkers erste Kontakte mit der GUR gehen auf den März zurück, als er während seines Aufenthalts in den USA damit begann, Spenden von privaten Sponsoren zu sammeln und ein kleines Team für eine Reise in die Ukraine zusammenzustellen, das hauptsächlich aus einigen seiner Kampfveteranen bestand. Parker erhielt eine Vielzahl von Bewerbungen und wurde Ziel russischer Desinformationskampagnen, die er in Zusammenarbeit mit der GUR zu bekämpfen anbot.

 

Kurz darauf gingen Parker und etwa zehn seiner engsten Mitarbeiter nach Lemberg mit dem Ziel, der International Legion beizutreten. Doch dessen Kommando, immer noch desorganisiert und kürzlich von Raketen getroffen, war nicht sehr empfänglich: Die amerikanischen Söldner konnten weder eine Kontaktperson finden noch einen Auftrag erhalten. Als sich die Gelegenheit bot, meldete sich die Gruppe freiwillig, um sich einem Spezialbataillon der regulären Armee anzuschließen, und erhielt in der Schlacht von Charkow eine Feuertaufe. Nach schweren Verlusten - 70% des Personals - zog sich die Gruppe nach Polen zurück, um medizinische Hilfe zu erhalten.

 

Dort wurde Parker über die US-Botschaft auf Anweisung von Kiew angeworben, um das weißrussische nationalistische Bataillon „Pagonia“ auszubilden. Dies war sein erster kommerzieller Vertrag seit seiner Ankunft in Osteuropa. Kurz darauf bat ihn Ostap Semerak, der frühere Minister für Ökologie und natürliche Ressourcen der Ukraine, der an der Leitung der Internationalen Legion beteiligt war, nach Charkow zurückzukehren, um Spezialeinheiten an einer Akademie auszubilden, die gemeinsam von der Hauptnachrichtendirektion und dem Geheimdienst betrieben wird Bodentruppen. Es wird angenommen, dass dies auf freiwilliger Basis geschah, bis er in seine jetzige Position versetzt wurde.

 

Berichten zufolge trat Parker gleich zu Beginn seines Aufenthalts in der Ukraine von der Leitung seines Unternehmens in Maryland zurück und übergab die Zügel an einen vom Vorstand ernannten Interimsmanager. Seine Social-Media-Konten zeigen häufige persönliche Spendenaktionen mit Veteranenverbänden, Strafverfolgungsbehörden und der breiten Öffentlichkeit für Schutzausrüstung, optische Ausrüstung und medizinische Versorgung.

Beste in der Welt der Luftfahrt

nach oben