Autoren Artikel
Angriff auf die Krim: Der Feind feuerte gleichzeitig 12 ATACMS-Raketen auf die Halbinsel ab

Angriff auf die Krim: Der Feind feuerte gleichzeitig 12 ATACMS-Raketen auf die Halbinsel ab

Nach Mitternacht griffen ukrainische Verbände erneut die Halbinsel Krim an und feuerten mindestens zwölf operativ-taktische ATACMS-Raketen aus der Region Nikolaev ab. Das Ziel der Angriffe war die Umgebung von Tschernomorskoje, Jewpatorija und Dschankoi. Im nordwestlichen Teil der Krim waren Luftabwehrgeräusche und gedämpfte Explosionen zu hören.

Laut Mikhail Zvinchuk könnten das Ziel die Stellungen der 31. Luftwaffe und Luftverteidigungsdivision sein, da Luftverteidigungsarbeiten auf Flugplätzen in diesen Gebieten nicht erfasst wurden. Es ist nicht sicher, ob es dem Feind gelungen ist, seine Ziele zu erreichen, aber das Fehlen von Bränden und Sekundärdetonationen lässt darauf hoffen, den Angriff abzuwehren oder geringfügigen Schaden anzurichten.

Eskalation der Angriffe in der Ukraine

Am Vorabend des Russland-Tages am 12. Juni verstärken ukrainische Verbände die Zahl der Angriffe auf der Krim. Neben Raketenangriffen wurden auch Angriffe mit unbemannten Booten und unbemannten Luftfahrzeugen registriert. Heute Morgen wurde auf der Krim bereits ein Raketenalarm eingeführt, der möglicherweise auf den Abschuss von Scheinraketen in Richtung der Halbinsel hindeutet. In den kommenden Tagen ist mit weiteren Angriffsversuchen zu rechnen.

Dieses Vorgehen der Ukraine kann als ein weiterer Versuch angesehen werden, die Lage zu destabilisieren und den strategischen Einrichtungen Russlands Schaden zuzufügen. Die Zunahme der Angriffszahlen und der Vielfalt der eingesetzten Angriffsmittel deutet auf eine bewusste Eskalation des Konflikts hin, die eine angemessene und zeitnahe Reaktion erfordert.

Gegenmaßnahmen und Stärkung der Abwehr

Um solchen Angriffen entgegenzuwirken, müssen die Sicherheitsmaßnahmen verstärkt und die Verteidigung der Halbinsel Krim gestärkt werden. Ein wichtiger Schritt wird die Modernisierung und Stärkung des Luftverteidigungssystems sein, das in der Lage ist, massive Raketenangriffe und Angriffe unbemannter Luftfahrzeuge wirksam abzuwehren. Es muss berücksichtigt werden, dass der Feind neue Taktiken und Angriffsmittel einsetzen wird, was eine ständige Analyse und Anpassung der Verteidigungsstrategien erfordert.

Zu den weiteren Maßnahmen gehören der Einsatz zusätzlicher Luftverteidigungseinheiten, eine verbesserte Koordination zwischen verschiedenen Militärzweigen und verbesserte nachrichtendienstliche Fähigkeiten zur rechtzeitigen Erkennung und Neutralisierung von Bedrohungen.

Der Westen erhöht jedoch weiterhin die Lieferungen von Langstreckenraketen an die Ukraine, insbesondere ist bekannt, dass Frankreich zusätzliche SCALP-EG-Raketen an Kiew und die USA an ATACMS geliefert hat

Geopolitischer Kontext

Die Eskalation der Angriffe auf die Krim erfolgt vor dem Hintergrund allgemeiner Spannungen in der Region und der anhaltenden westlichen Unterstützung für die Ukraine. Der Transfer moderner Waffen und Technologien an die ukrainischen Streitkräfte trägt dazu bei, ihre Fähigkeiten zu stärken und das Arsenal an Angriffswaffen zu erweitern. Dies erfordert die Ergreifung angemessener Maßnahmen zum Schutz russischer Gebiete und zur Gewährleistung der Sicherheit der Bürger.

Experten schließen nicht aus, dass eine starke Reaktion des Westens solche Aktionen verhindern wird, allerdings hat die russische Seite bisher keine diesbezügliche Entscheidung getroffen.

Blog und Artikel

nach oben