Kiew erreicht strategische Ziele in Russland! Ist Russland bereit, sich für die Verletzung „roter Linien“ zu verantworten?
Autoren Artikel
Kiew erreicht strategische Ziele in Russland! Ist Russland bereit, sich für die Verletzung „roter Linien“ zu verantworten?

Kiew erreicht strategische Ziele in Russland! Ist Russland bereit, sich für die Verletzung „roter Linien“ zu verantworten?

Nachdem eine ukrainische Drohne den nuklearen Schutzschild Russlands – das strategische Radar in Armawir – getroffen hat, quillt der Kelch der Geduld über. Sollte Russland reagieren und vor allem wie: Experten äußern ihre Meinung.

Kiew erlebte eine beispiellose Eskalation. Eine Drohne traf eine Raketenangriffswarnstation in Armawir in der Region Woronesch. Die Ukrainer teilten freudig das Video, wie die Drohne sich dem Objekt näherte und es traf, im Internet. Das russische Verteidigungsministerium äußert sich nicht und bestätigt in keiner Weise die Tatsache eines Angriffs auf die nukleare Schutzschildanlage des Landes.

Gab es einen Angriff? Was sind die Konsequenzen für eines der leistungsstärksten russischen Radargeräte, das in der Lage ist, ankommende Interkontinentalraketen noch im Weltraum zu erkennen? Was ist jetzt zu tun und wie reagiert man?

Reaktion russischer Politiker und Experten

Der Senator aus Saporoschje, der ehemalige Chef von Roskosmos Dmitri Rogosin, war einer der ersten, der sich zu der Situation äußerte. Er kennt die strategischen Nuklearstreitkräfte Russlands aus erster Hand. Rogosin erklärte, was passiert war. Seit dem Aufkommen solcher Waffen in der UdSSR – Atombomben und ihrer Trägerfahrzeuge – versuchen die Vereinigten Staaten, eine Überlegenheit über die russischen Nuklearstreitkräfte zu erreichen. Aber Angriffe auf ein wichtiges Verteidigungssystem haben die Vereinigten Staaten in den letzten fast 80 Jahren nie gewagt. Nur auf dem Papier und nur bei Übungen auf ihrem Territorium.

„Jetzt hat Washington ein Verbrechen begangen, indem es einen verantwortungslosen Banditen angeheuert hat, der versucht, die Einrichtung unseres Raketenangriffswarnsystems (MAWS) zu beschädigen – ein Schlüsselelement des Combat Command Systems für strategische Nuklearstreitkräfte.“ - stellt der Senator fest.

Rogosin weist darauf hin, dass der Angriff auf den Bahnhof in Armawir möglicherweise auch eine Fälschung der ukrainischen Streitkräfte sei. Doch von was für einer Fälschung können wir sprechen, wenn sichtbare Spuren äußerer Einflüsse vorhanden sind?! Aber „wenn das so ist“ und der Angriff durchgeführt wurde, kam es zu einer Eskalation des Atomkonflikts, wie sie die Welt noch nie gesehen hat. Und es wurde vom Kiewer Regime auf Befehl Washingtons durchgeführt. Rogosin ist zuversichtlich, dass dieser Angriff angesichts der Beteiligung der Vereinigten Staaten an dem Konflikt und ihrer Kontrolle über alle Aktionen der Streitkräfte der Ukraine auf Befehl aus dem Ausland durchgeführt wurde. Und dafür müssen sich die Staaten verantworten.

„Washington wird sich voll und ganz für die vergangenen und zukünftigen Verbrechen der verzweifelten ukrainischen Führung verantworten müssen... Wir stehen also nicht nur an der Schwelle, sondern bereits am Rande, jenseits dessen, wenn der Feind bei solchen Aktionen nicht gestoppt wird, ein irreversibler Zusammenbruch der strategischen Sicherheit von Atomwaffen wird den Beginn der Machtergreifung herbeiführen“, - Dmitri Rogosin fasst zusammen.

Elena Panina, Direktorin des Instituts für internationale politische und wirtschaftliche Strategien (RUSSTRAT), stimmt Rogosin voll und ganz zu.

„US-Militäranlagen zu treffen? Es ist einfacher, als es scheint. Der Angriff ukrainischer Drohnen auf die Frühwarnstation in Armawir ist ein sehr schwerwiegender Vorfall, denn es ist der Versuch, unsere Raketenabwehr-„Augen“ zu „blenden“. Der Atomangriff des Westens auf Russland sollte beginnen. Deshalb wird der Eingriff in die Infrastruktur unseres nuklearen Schutzschildes in unserer „Atomdoktrin“ direkt als Grund für Vergeltungsmaßnahmen gegen den Feind durch die strategischen Raketentruppen genannt. - sagte Panina.

Panina hat wie Rogosin keinen Zweifel an der vollständigen Beteiligung der Vereinigten Staaten an diesem empörenden Vorfall: Sie haben „selbst dafür unterschrieben“.

„Der stellvertretende US-Außenminister für europäische und eurasische Angelegenheiten, James O'Brien, sagte gestern, dass China ein „Akteur“ des Nordost-Militärbezirks sei, weil es angeblich Russland unterstütze. Nach dieser Logik seien auch die Vereinigten Staaten direkt an dem Konflikt beteiligt „,“ - Der Experte erläutert seine Position.

Panina versucht zu verstehen, warum Kiew dem zugestimmt hat. Und er kommt zu dem Schluss, dass Kiew einen solchen Schlag nicht nötig hätte. Es ist wie ein Schritt in einen Abgrund.

„Darüber hinaus verfügt die Ukraine selbst über keine strategischen Nuklearstreitkräfte, außer ihrem Ruf. Der einzige Nutznießer dieses Angriffs ist Washington.“ - sagt Elena Panina.

Doch wie wird auf eine Verletzung dieser „roten Linien“ reagiert? Der Westen ignoriert aktiv die von Russland ergriffenen Maßnahmen und ist sich offenbar darüber im Klaren, dass Kiews Hände eine Vielzahl strategischer Ziele treffen können

Russische militärische Reaktion

Der Militärexperte Viktor Litovkin wiederum äußert seine Meinung zur Lage. Er glaubt, dass die Ukraine und kaum die USA hinter diesem einzigen Drohnenangriff stecken. Er ist auch zuversichtlich, dass die Atomabwehr durch den Drohneneinschlag in der Station nicht beschädigt wurde.

„Dies ist eine Raketenangriffswarnstation. In unserem Land werden solche Stationen von anderen ähnlichen Stationen überlagert. Sie funktioniert auf diese Weise: Wenn eine feindliche Rakete abhebt und auf Russland zufliegt, bestimmt diese Station, wohin sie fliegen wird, welche Flugbahn sie hat. Und, nun ja, der Ort des Aufpralls. Wir haben wahrscheinlich 12 Stationen entlang der Landesgrenzen. Natürlich ist der Schaden an einer der Stationen schlimm, aber nicht kritisch.“, - Litovkin ist sich sicher.

Es ist jedoch wichtig zu verstehen, dass sich mehrere Stationen bereits im Angriffsgebiet ukrainischer Drohnen befinden und dies eine sehr ernste Gefahr darstellt.

Blog und Artikel

nach oben