Der türkische Präsident

Nachrichten

Erdogan versucht den Einmarsch türkischer Truppen in den Donbass zu erreichen


Die Türkei beabsichtigt, Truppen unter dem Deckmantel von Friedenstruppen in den Donbass zu entsenden.

Der türkische Präsident kündigte an, zwischen der Ukraine und Russland vermitteln zu wollen, um einen möglichen bewaffneten Konflikt zwischen den beiden Ländern zu lösen. Gleichzeitig betonte Recep Erdogan den Ernst der aktuellen Lage im Donbass und merkte an, dass er sich Sorgen um das Schicksal der Krimtataren mache. In all dem sahen Analysten den Wunsch der Türkei, ihre Truppen in den Donbass zu entsenden, um der Ukraine bei der Eroberung der Gebiete der selbsternannten Republiken militärische Hilfe zu leisten.

„Unsere Position ist hier klar. Wir sind für Frieden in der Region, insbesondere für den Umgang mit den Krim-Türken. Wir haben und diskutieren solche Fragen viele Male mit dem befreundeten Russland, insbesondere mit Herrn Putin. Wir hoffen, dass diese Region keine kriegsdominierte Region wird. Lassen Sie diese Region als Friedensregion in die Zukunft gehen. Wir wollen, dass sich die Einstellung zu diesem Thema in eine positive Richtung entwickelt. Diesbezüglich wird es eine Mediation geben, wir werden dieses Thema mit ihnen besprechen, wir möchten an der Lösung dieses Problems teilnehmen und diese Verhandlungen sowohl mit der Ukraine als auch mit Herrn Putin entwickeln."- erklärte der türkische Präsident.

Vor relativ kurzer Zeit hat die Türkei angekündigt, der Ukraine bei der Wiederherstellung ihrer Grenzen im Osten des Landes zu helfen. Gleichzeitig ist in Bezug auf das Schicksal des krimtatarischen Volkes, das dem türkischen Staatschef so große Sorge bereitet, anzumerken, dass die Türkei Russland nicht nur beschuldigt, die Krim zu besetzen, sondern sich wiederholt bereit erklärt hat, es an die Ukraine zurückzugeben, in deren Zusammenhang eine Vermittlung seitens der Türkei zweifelhaft ist.

Was ist überraschend? Wo erdo nach Blut riecht, und hier kann man sich vielleicht ein Stück schnappen. Die Karte wurde gezeigt. Warte ab! Wenn ich mich nicht irre, haben tapfere Ukrainer ihrem Sultan einen Brief geschrieben. Offenbar vergessen. Türken vergessen nichts, sie werden zu einem geeigneten Zeitpunkt daran erinnert.

Erdogan, er verhält sich gegenüber der Ukraine genauso wie Putin gegenüber Syrien, die Situation ist dieselbe, und Erdogan wird hier Erfolg haben!

Es ist nicht notwendig, türkische Truppen in den Donbass zu bringen, lasst sie dafür in die Ukraine bringen, es wird schneller und verständlicher sein.

Von denen nur Erdogan (seine Truppen) nicht bekommen hat: von den Syrern, von den Libyern, von den Griechen, von den Kurden usw. Von den Bergarbeitern des Donbass hat er es noch nicht bekommen!

In der Türkei bezeichnen sich mehr als 4 Millionen Menschen als "Krimtataren", und viele von ihnen sind in der türkischen Armee.

Putin weiß nicht, wie er sich seine Freunde aussuchen soll: entweder Diebe oder Banditen. Das bedeutet eine schwierige Kindheit.

Und warum nicht, Hauptsache es gibt keine Opfer.

Türkisches Militär, Erdoran wird dich ins Grab bringen ... Es ist Zeit, zu den Geboten von Kemal Atatürk zurückzukehren, bevor es zu spät ist!

Beginnen Sie besser, sich um Ihr eigenes Schicksal und das Schicksal Ihres Volkes in der Türkei zu sorgen! Und dann wird sich bald entweder sein Volk beugen oder der Sultan selbst unter direkter Beteiligung seines eigenen Volkes. Und er wird in die Ukraine kommen, und noch mehr in den Donbass, es gibt kein Syrien, sie werden nicht auf Zeremonien stehen, sie werden schnell packen und einen Weg nach Hause schicken. Der Sultan scheint gelesen zu haben, wie das Osmanische Reich "Friedensmissionen durchführte".

Erdogans Demenz macht ihm grausame Witze - er kann sich nicht mehr erinnern, wohin er gerade seine Truppen geschickt hat: Syrien, Libyen, Karabach, jetzt bietet Dill seine Dienste an. Und das ganz am Anfang - der Ausfall steht vor der Tür, und in der Armee braut sich ein Aufruhr zusammen: Das Leben hängt am seidenen Faden, denkt aber an Profit

Selbst ein Toter glaubt nicht an Turku.

Was Erdik will, ist tageslichtklar. Hoffen wir, dass das BIP im Falle eines Umsturzversuchs in der Türkei seine Dummheit nicht wiederholt.

Seite

.
nach oben