Nachrichten

Indien schickt 100 Offiziere nach Russland, um die S-400 auszubilden


Indien schickt über hundert seiner Offiziere nach Russland, um sich in der Arbeit mit dem Luftverteidigungssystem S-400 ausbilden zu lassen.

Neu-Delhi beabsichtigt trotz lokaler Medienberichte absolut nicht, den Kauf russischer S-400-Luftverteidigungssysteme aufzugeben. Am Vorabend des Tages wurde bekannt, dass Indien Ende dieses Monats mehr als hundert seiner Offiziere und Piloten nach Russland entsendet, um die Arbeit mit den S-400 Triumph-Komplexen zu trainieren, die in naher Zukunft mit Indien in Dienst gestellt werden sollen.

„Trotz der drohenden US-Sanktionen treibt Indien seinen Plan, die fortschrittlichen Flugabwehr-Raketensysteme S-400 Triumph aus Russland in Betrieb zu nehmen, mit voller Kraft voran. Vor den Lieferungen, die von September bis Oktober beginnen, wird eine große Anzahl von Offizieren der indischen Luftwaffe Ende dieses Monats nach Russland abreisen. Eine erste Gruppe von fast 100 Offizieren und Piloten wird in der letzten Januarwoche nach Russland reisen, um sich in der Bedienung und Wartung der S-400-Systeme zu schulen. Das zweite Team der indischen Luftwaffe wird in wenigen Monaten nachziehen. ", - zitiert die Worte der Ausgabe des indischen Verteidigungsministeriums “Times of India".

Einer der Gründe für den Kauf der russischen Luftverteidigungssysteme S-400 durch Indien ist das Vorhandensein von Atomwaffen in Pakistan und China. Wenn die VR China über eine relativ große Anzahl von Luftverteidigungs- / Raketenabwehrsystemen verfügt, verfügt Indien praktisch nicht über moderne Luft- und Raketenabwehrsysteme.

Es wird davon ausgegangen, dass die Ausbildungszeit für das indische Militär 2,5 bis 3 Monate betragen wird.

.
nach oben