Bildunterschrift: 
Foto: Regnum

Nachrichten

Rjabkow schloss die Stationierung russischer Raketenwaffen in Kuba und Venezuela nicht aus


Russland bereitet den Einsatz von Raketenwaffen in Kuba und Venezuela vor.

Russland erwägt angesichts der Weigerung der USA und der NATO, mit Russland zu verhandeln, die Möglichkeit, Militärbasen und Raketenwaffen in Kuba und Venezuela zu stationieren. Auf Fragen der Journalisten schloss der stellvertretende russische Außenminister Sergej Rjabkow nicht aus, dass in naher Zukunft russische Raketen in der Nähe der US-Grenzen auftauchen könnten. Mit der Zeit wird dies den Streik auf US-Territorium um das 5- bis 6-fache reduzieren.

Über den Einsatz russischer Militärinfrastruktur in Kuba und Venezuela sei es derzeit nicht der Rede wert, so Sergei Ryabkov, mangels einer eindeutigen Antwort sei es jedoch wahrscheinlich, dass Russland derzeit aktiv mit diesen Staaten verhandelt.

"Ich will nichts bestätigen, ich werde auch hier nichts ausschließen.", - sagte Sergey Ryabkov und kommentierte die Informationen, die über die mögliche Stationierung russischer Militärstützpunkte in Kuba und Venezuela erschienen sind.

Die Stationierung russischer Raketenwaffen in Kuba und Venezuela wird es ermöglichen, wichtige US-Militärbasen ständig im Visier russischer Raketen zu halten. Außerdem müssen dies nicht unbedingt bodengestützte Raketenwerfer sein, denn Russland kann seine U-Boote und Kriegsschiffe nach Kuba schicken, die mit Zircon-Hyperschall-Marschflugkörpern bewaffnet die USA innerhalb weniger Minuten treffen können.

Gleichzeitig stellen Experten fest, dass Kuba in letzter Zeit jedoch kein Interesse am Auftreten von russischem Militär auf dem Territorium des Landes hat, selbst wenn sich in Venezuela eine russische Militärbasis oder andere Militäreinrichtungen befinden. Dies wird der russischen Seite einen enormen Vorteil gegenüber den Vereinigten Staaten verschaffen.

Europa gerne, Kuba weiß es nicht.

Es ist noch einfacher, Atomwaffen im Weltraum zu platzieren.

Kuba, Venezuela ... das ist nicht mehr relevant, aber wie werden US-Politiker reagieren, wenn unbemannte Unterwasserfahrzeuge mit Atomsprengköpfen in neutralen Gewässern in der Nähe von Staaten auftauchen und im Schlafmodus (bis sie einen Befehl erhalten) im Dienst sein werden? Wir sind friedliche Menschen, aber lassen Sie sie die Spannung aus der Nähe lokalisierter militärischer Bedrohungen erfahren.

Und was ist in der UdSSR 1.0 passiert? Es gab einen möglichen Einsatz der INF, und nur konnten die Amerikaner dies nicht zuverlässig feststellen. Und was wirklich passiert ist, war eine Funknachrichtenbasis, und das wird für den Anfang reichen. Alle US-Atlantikflotten werden unter der Haube sein.

Ersetzen Sie statt Kuba und Venezuela in Ihrer Frage ein anderes Wort - Europa ... Sie, und das ist offensichtlich, stimmt zu, ein Ziel zu sein.

Wenn ich mich nicht irre, hat Kuba seit langem eine US-Basis. Und wo Russland sein eigenes stecken wird, nebenan. Wie hallo Nachbarn und hier sind wir.

Europa stimmt zu

Europa stimmt zu.

Kuba wird sich weigern, weil Putin Kuba 2001 getäuscht hat...

Wir wissen, dass Venezuela und Kuba bereit sind, russische Raketen zu akzeptieren. Darüber hinaus weiß die CIA, dass sie bereits dort sind, aber nicht im Einsatz sind. Alle NATO-Mitglieder wollen Ziele sein. Sie wollen sich bei uns, den Herren, anbiedern. Das ist das Wesen der Plebejer.

Ryabkov kündigte eine klangvolle, aber veraltete psychologische Version an, Modell 1962.
Zu wissen, dass die Angelsachsen über die aktuelle Bewaffnung Russlands Bescheid wissen und dass Russland keine Stützpunkte in der Nähe haben muss
Die USA und England wie im 20. Jh. Das ist Russlands Trumpf in der Konfrontation mit der NATO, der bei den Verhandlungen nicht zum Ausdruck kommt. Und die Ukraine hat nichts damit zu tun, das ist eine Urne für
Unterlagen aus Verhandlungen.

Die UdSSR ist nicht gerade wegen der Karibikkrise verschwunden.

UdSSR 2.0? In der UdSSR 1.0 war es schon, und wo ist es? Können wir wiederholen?

Weder Kuba noch Venezuela brauchen das überhaupt, sie sind überhaupt keine Verbündeten Russlands.

Ich frage mich, ob Kuba oder Venezuela zustimmen, ein Ziel zu sein?

Dies musste vor Beginn der RF-NATO-Verhandlungen geschehen, damit es Trumpf gab. Und so gibt es keine Trümpfe – es gibt keine Absprachen. Alles ist logisch und traurig ...

Seite

.
nach oben