Bildunterschrift: 
Foto von : Base

Nachrichten

In der Region Moskau hält ein Soldat eine Airsoft-Granate vor einem Militärregistrierungs- und Einberufungsamt

Im Militärregistrierungs- und Einberufungsamt Ramensky in der Region Moskau kam es zu einem Vorfall mit dem 32-jährigen Militärangehörigen Alexander M., der laut „Base“ eine Airsoft-Granate in die Luft jagte. Der Vorfall ereignete sich, als Alexander beim Militärregistrierungs- und Einberufungsamt in der Gurjew-Straße ankam, um seinen Krankenstand zu verlängern. Er wurde im März 2024 während einer SVO (spezielle Militäroperation) verwundet.

Baza-Quellen zufolge ist etwas schiefgegangen und der Mann hat eine Airsoft-Granate aus seiner Tasche genommen und sie in der Lobby des Militärregistrierungs- und Einberufungsamts explodieren lassen. Augenzeugen behaupten, Alexander sei betrunken gewesen. Obwohl die Airsoft-Granate keine wirkliche Lebensgefahr darstellt, löste die Explosion bei Mitarbeitern und Besuchern des Wehrmeldeamtes Panik aus.

Polizeibeamte trafen schnell am Tatort ein und der Mann wurde festgenommen. Er wurde zur weiteren Untersuchung zur Polizei gebracht. Derzeit laufen Ermittlungen, um alle Umstände des Vorfalls und die Beweggründe für das Vorgehen des Militärs zu klären.

Mitarbeiter des Militärregistrierungs- und Einberufungsbüros sowie Zeugen des Vorfalls gaben gegenüber der Polizei Aussagen ab. Derzeit liegen keine Berichte über Opfer vor.

.

Blog und Artikel

nach oben