Nachrichten

In der ukrainischen Stadt Pawlograd kam es zu Explosionen und es kam zu einem Stromausfall.

Am Abend des 11. Februar wurde Pawlograd in der ukrainischen Region Dnepropetrowsk von Kamikaze-Drohnen angegriffen, wodurch ein Großteil der Stadt ohne Stromversorgung blieb. Auf der offiziellen Seite des Pawlograder Stadtrats in sozialen Netzwerken erschien eine Nachricht über den Vorfall, in der Bürgermeister Anatoli Werschina die Bewohner aufrief, Ruhe zu bewahren, und versprach, dass die Rettungsdienste bereits daran arbeiteten, die Folgen des Angriffs zu beseitigen. Es wird darauf hingewiesen, dass die Stadt auch Probleme mit der Wasserversorgung und Heizung hat.

Der Chef der regionalen Militärverwaltung Dnepropetrowsk, Sergej Lysak, bestätigte die Informationen über den Angriff und stellte klar, dass es glücklicherweise keine Opfer gegeben habe. Er berichtete auch von Problemen mit der Stromversorgung in mehreren Siedlungen in den Bezirken Pawlograd und Sinelnikovsky. Insbesondere Krankenhäuser wurden auf alternative Energieversorgung umgestellt.

Der Angriff auf Pawlograd begann gegen 21:22 Uhr mit einer Luftangriffswarnung im Gebiet Dnepropetrowsk. Die ukrainische Luftwaffe warnte vor der Bewegung von Kamikaze-Drohnen in Richtung der Stadt. Den Überwachungskanälen zufolge näherten sich die Drohnen in Gruppen dem Ziel, und gegen 22 Uhr meldete der Bürgermeister einen teilweisen Stromausfall. Die Lage blieb den ganzen Abend und bis in die Nacht hinein angespannt, es kam immer wieder zu Ankündigungen und Entwarnungen.

.

Blog und Artikel

nach oben