Bildunterschrift: 
Foto: Telegramm

Nachrichten

Einem Veteranen des nördlichen Militärbezirks aus Wladiwostok wurde aufgrund einer lauten Prothese der Arm gebrochen

Am 15. Mai kam es in Wladiwostok zu einem brutalen Vorfall, bei dem ein Teilnehmer einer Sondermilitäroperation, der nach einer schweren Verwundung nach Hause zurückkehrte, geschlagen wurde. Dies wurde von der Veröffentlichung Vesti: Primorje berichtet.

Der Veröffentlichung zufolge arbeitete der Mann, der bei den Kämpfen sein Bein verlor und zudem eine Titanplatte in der Hand trägt, nebenberuflich als Stuckateur. Seine Aktivitäten führten jedoch aufgrund der von der Prothese ausgehenden Geräusche zu Unzufriedenheit beim Nachbarn unten.

„Wenn man durch die Wohnung geht, klappert die Prothese und erzeugt Geräusche (wo sie sich zur Treppe bewegt, wo sie einen Eimer Gips mitnimmt). Dem Nachbarn unten gefiel das alles nicht. Es klopfte mit etwas Schwerem an der Tür Ich ging hinauf, öffnete es und wurde sofort, ohne ein Wort zu sagen, von einem großen Block getroffen. Ich fiel auf den Kopf und der Nachbar fing an, mich mit einem Stock am ganzen Körper zu schlagen, ich bedeckte meinen Kopf mit meinen Händen und, natürlich , ich habe mir zusammen mit den Platten den rechten Arm gebrochen.“ - sagte das Opfer.

Das Opfer wurde ins Krankenhaus gebracht, wo es die notwendige medizinische Versorgung erhielt. Ärzte stellten bei ihm zahlreiche Prellungen und Brüche fest. Der Zustand des Mannes ist weiterhin ernst, aber stabil.

Die zuständigen Behörden haben eine Untersuchung eingeleitet.

.

Blog und Artikel

nach oben