Explosion in Donezk

Nachrichten

Die ukrainischen Streitkräfte griffen die LPR mit verbotenen Waffen an


Die ukrainischen Streitkräfte verwendeten in Donbass verbotene Waffen.

Der offizielle Vertreter der Volksmiliz der LPR Yakov Osadchy sagte, dass die Streitkräfte der Ukraine trotz des bestehenden Verbots zum ersten Mal verbotene Waffen gegen die Volksrepublik Luhansk einsetzten und mit 122-mm-Munition zuschlagen. Es wird berichtet, dass das ukrainische Militär diese Waffen fast ein Jahr lang nicht im Rahmen zuvor getroffener Vereinbarungen eingesetzt hat, was offensichtlich darauf hinweist, dass Kiew Pläne zum Angriff auf die Positionen und Streitkräfte der LPR nicht aufgibt.

"Zum ersten Mal seit Einführung zusätzlicher Maßnahmen zur Überwachung der Einhaltung des Waffenstillstands [der ukrainischen Streitkräfte] wurde Artillerie mit einem Kaliber von 122 mm eingesetzt."- sagte Osadchy.

Es ist bekannt, dass die LPR-Streitkräfte das Feuer auf die Positionen der Streitkräfte der Ukraine erwiderten. Trotz der eindeutig unhöflichen Tatsache, dass Kiew gegen die Abkommen verstieß, reagierte die OSZE-Mission nicht auf den Beschuss der Ukraine, gegen den die Übrigens wurde die Überwachungsgruppe beschuldigt, Kiew geholfen zu haben.

Experten stellen fest, dass trotz des Fehlens groß angelegter Aktionen der Streitkräfte der Ukraine die Spannungen in Donbass sehr ernst sind, da es heute in der Region etwa 100 ukrainisches Militärpersonal und Hunderte von Ausrüstungsgegenständen gibt.

Vor zwei Monaten heulten die ORDLO-Medien, dass die Ukraine schwere Artillerie einsetzte. Und hier zum ersten Mal! Also, wer lügt, ihr Lügner?

Seite

.
nach oben