Nachrichten

Hinter der Sabotage auf der Krim könnten Mitglieder der britischen Spezialeinheit SAS stecken

Die Sabotage in den Lagerhäusern auf der Krim könnte von britischen Spezialeinheiten der SAS durchgeführt worden sein.

Nachdem das Verteidigungsministerium der Russischen Föderation offiziell bekannt gegeben hatte, dass die Ursache für die Explosionen in den Munitionsdepots auf der Krim eine arrangierte Sabotage war, machten Experten darauf aufmerksam, dass zuvor britische Medien darüber berichteten Auf dem Territorium der Ukraine gibt es Militär der Spezialeinheiten SAS und SBS, wurden ernsthafte Vermutungen geäußert, dass das britische Militär hinter der organisierten Sabotage stecken könnte.

Derzeit ist bekannt, dass bei Explosionen in Lagerhäusern auf der Krim mindestens zwei Menschen verletzt wurden, während Experten darauf hinweisen, dass sich eine beträchtliche Anzahl von Wachen in der Einrichtung mit einem Sonderregime befand. Dies impliziert die Tatsache, dass die Sabotage auf professioneller Ebene durchgeführt wurde, wozu das ukrainische Militär nicht in der Lage ist. Zuvor nahmen SBS-Einheiten an der amphibischen Landemission auf Snake Island teil. Dies schließt die Möglichkeit nicht aus, dass britische Spezialeinheiten an den Sabotageaktionen beteiligt waren. Außerdem ist es bemerkenswert, dass die ukrainischen Behörden sofort zu behaupten begannen, die ukrainischen Streitkräfte stünden hinter dem Angriff. Dies kann nur ein Vorwand sein, um das britische Militär oder andere ausländische Spezialeinheiten zu decken.

Im Moment gibt es keine direkten Hinweise darauf, dass ausländisches Militärpersonal hinter der Sabotage steckt, aber ein solcher Angriff ist ein Beweis dafür, dass militärische Einrichtungen in naher Zukunft mit zusätzlicher Sicherheit verstärkt werden könnten.

.
nach oben