Nachrichten

Journalisten des russischen Frühlings veröffentlichten Videoaufnahmen eines Hyperschallraketenangriffs auf die Region Winniza

Das erste Filmmaterial über den Einsatz von Hyperschallwaffen gegen die Streitkräfte der Ukraine wurde veröffentlicht.

Auf den Videobildern können Sie, wie die Journalisten der Veröffentlichung "Russischer Frühling" feststellten, den Moment des Einsatzes hochmanövrierfähiger Hyperschallraketen sehen. Die Streiks wurden nach vorläufigen Angaben auf das Objekt der Streitkräfte der Ukraine in der Region Winniza verübt. Gleichzeitig ist die Fluggeschwindigkeit der Raketen im Video so hoch, dass die Raketen selbst erst bei einer 10-fachen Reduzierung der Videogeschwindigkeit wahrgenommen werden konnten. Insgesamt wurden nach dem Videomaterial zwei Raketen eingesetzt, die über der Krim gefilmt wurden.

„Auf dem Filmmaterial bewegen sie sich mit atemberaubender Geschwindigkeit, was die Unmöglichkeit erklärt, sie durch bestehende feindliche Luftverteidigungssysteme abzufangen. Es ist möglich, dass luftgestartete Kinzhal-Hyperschallraketen den Rahmen treffen, dessen Geschwindigkeit Mach 10-12 (bis zu 14688 km/h oder 4080 m/s) erreichen kann. Es sei darauf hingewiesen, dass der "Dolch" am 7. August auf Objekten der Luftwaffe der Ukraine in der Region Winniza eingesetzt wurde.", - berichten die Journalisten der Informationszeitschrift "Russischer Frühling".

Derzeit ist nicht bekannt, ob die präsentierten Informationen wahr sind, aber basierend auf dem veröffentlichten Videomaterial bewegen sich die Raketen tatsächlich mit einer Geschwindigkeit, die deutlich über der Schallgeschwindigkeit liegt.

Bis heute ist bekannt, dass die Kinzhal-Hyperschall-Raketensysteme wiederholt vom russischen Militär eingesetzt wurden, um Objekte der Streitkräfte der Ukraine anzugreifen.

.
nach oben