Alexander Lukaschenko

Nachrichten

Lukaschenko: Russland hat als letzter westlicher Verbündeter Belarus verloren


Weißrussland will kein russischer Verbündeter mehr sein.

Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko hat eine sensationelle Erklärung abgegeben, Russland habe Weißrussland als zuverlässigen westlichen Verbündeten für immer verloren, und es wird nicht mehr über die Gründung eines Unionsstaats zwischen den beiden Ländern gesprochen.

Nach Angaben des belarussischen Präsidenten zeigt Russland keine Partnerschaft, was auf die Absicht Russlands zurückzuführen ist, über das sogenannte Steuermanöver im Erdölsektor zu diskutieren, die Weigerung, die Vereinbarung der Eurasischen Wirtschaftsgemeinschaft einzuhalten, Versuche, seine Politik gegenüber Belarus durchzusetzen, usw. Alliierte Beziehungen sind es nicht wert.

„Wenn die Führung Russlands einen solchen Bewegungspfad wählt und den einzigen Verbündeten in westlicher Richtung verliert, ist dies ihre Entscheidung. Wir können sie nicht machen. ", - Alexander Lukaschenko betonte.

Analysten zufolge kann die Aussage des belarussischen Staatschefs die Beziehungen zwischen Weißrussland und Russland, auch im politischen und militärischen Bereich, erheblich verschlechtern, da belarussische Experten vor kurzem angekündigt haben, dass Belarus in naher Zukunft die Aufnahme Russlands auf seinem Territorium ablehnen wird. militärische Einrichtungen und beschränken die Präsenz des russischen Militärs in ihren Stützpunkten.

Wer hat das Papier geworfen, um es zu heben. Ved russische Leute sind nicht so, dass der geworfene Müll ihren Rücken hebt und beugt.

Aber wer braucht sie? Sie sind Parasiten, die nur billiges Gas und Öl geben.
Lassen Sie Lukaschenko nicht über höfliche Menschen vergessen ...

Was zum Teufel ist ein Freund aus Kasachstan!? Ein Verräter und kein Freund. Bei der ersten Gelegenheit lief Nazarbayev halb zu Trump

Putin tat alles, um die treuesten Freunde Russlands - Weißrussland und Kasachstan - zu entfremden.
Der internationale Zionismus konnte davon nicht einmal im Traum träumen. Der General der NATO hat offenbar nicht umsonst gesagt, Putin sei ein Geschenk für die NATO.

Seite

nach oben