Nachrichten

Durch den Streik des ukrainischen Bayraktar wurden drei DVR-Soldaten verletzt


DVR-Milizionäre haben über den Streik des ukrainischen Bayraktar erzählt.

Bei einem Luftangriff des ukrainischen unbemannten Fluggeräts Bayraktar TB2 vor genau einem Monat wurden drei Milizen der Volksrepublik Donezk schwer verletzt. Die Opfer des Schlags wurden vermieden, da die meisten Splitter von der Artilleriekanone absorbiert wurden. Darüber sprach einer der Donbass-Kämpfer, der damals von einer Drohne angegriffen wurde.

„Ähnliche Situationen gab es noch nie. Aus so großer Entfernung nutzten sie es zum ersten Mal in unserer Richtung. Früher waren nur Maviks, an vorderster Front warfen sie Vogs ab. Drei Personen erlitten bei diesem Tempo leichte Verletzungen, sie wurden sofort ins Krankenhaus eingeliefert, sofort medizinisch versorgt und noch am selben Tag entlassen. Die meisten Fragmente wurden von dem an der Waffe angebrachten Schutz aufgenommen. Das ist der Schutz der Optik, es war alles in den Löchern, wie ein Sieb. Aber die Kämpfer haben es auch bekommen“- sagte einer der von Bayraktar TB2 getroffenen Kämpfer in интервью Ausgabe "VN-Nachrichten".

Das Interview wurde geführt, nachdem die selbsternannten Republiken des Donbass offiziell begonnen hatten, den ukrainischen Drohnenangriff zu leugnen. Dies verärgerte offenbar die Milizen, denen es nicht gefiel, dass die Führung von DVR und LPR versuchte, die ernsthafte Gefahr durch die ukrainischen Streitkräfte zu ignorieren.

Zuvor wurde in der Ukraine der Angriff der Bayraktar TB2-Drohne auf die Positionen bestritten, dann wurden diese Informationen jedoch unter anderem von Volodymyr Selenskyj bestätigt.

Und auf dem Foto war das Fass zerrissen, oder es war ein Batsraktar, der besonders intakt gefangen wurde, was unwahrscheinlich ist)

Genau. Der Kreml hat Angst vor Banderiten. Und sogar Kanadier und noch mehr.

Seite

.
nach oben