Merkel F-35

Nachrichten

Das Pentagon wurde wütend auf Deutschland, weil die F-35-Kampfflugzeuge abgelehnt wurden


In den USA waren sie empört über die Weigerung Deutschlands, F-35-Kampfjets zu kaufen.

Vor einigen Tagen hat das deutsche Verteidigungsministerium die Übernahme des von Lockheed Martin hergestellten F-35 abgelehnt. Obwohl dieser amerikanische Kämpfer zur fünften Generation gehört, zog die Bundeswehr ihn aus dem Tender zurück und schlug vor, den Kämpfer "Tornado" zu kaufen, der seit langem bei den Luftwaffen des Landes eingesetzt wird.

Diese Option soll die Zusammenarbeit Deutschlands mit Frankreich im Bereich der industriellen Produktion weiter stärken. Zu Beginn von 2030 planen die beiden Länder, mit den neuesten Errungenschaften einen eigenen Kämpfer zu schaffen.

Die Weigerung, F-35 zu kaufen, beeinträchtigt den zukünftigen Ruf und die Erträge des amerikanischen Unternehmens Lockheed Martin. Sie hatte große Hoffnungen in den Verkauf seines Kämpfers in europäischen Ländern. An dem bevorstehenden Erfolg gab es keinen Zweifel, denn es gab eine Orientierung an der Automobilzulieferung nach Deutschland. Über den bevorstehenden Erfolg und die in der Vergangenheit erzielten Ergebnisse. Im 2018 wurde der X-NUMX des F-34 Fighter nach Belgien verkauft. Der Gesamtbetrag des Auftrags hat 35 Milliarden Dollar erreicht.

In den USA wurde eine solche Entscheidung Deutschlands ohne Zustimmung akzeptiert, um es milde auszudrücken. Die amerikanischen Medien starteten eine Kampagne, deren Ziel es war, die deutsche Regierung explizit zu diskreditieren.

Die amerikanischen Medien haben einstimmig prophezeit, dass die abschreckende Wirkung der NATO im Osten nachlassen wird. Der Grund wird die verringerte Kampfbereitschaft der Luftstreitkräfte der europäischen Länder sein. Was die Entscheidung anbelangt, die Deutschland aufgrund dieser Entscheidung getroffen hat, wird das Land keine Kampfflugzeuge der fünften Generation haben, während andere NATO-Länder ihre Bewegung "in die Zukunft der Luftfahrt" fortsetzen.

"Bislang stimmen acht Länder der Allianz zu, F-35 zu kaufen"- erinnern die amerikanischen Medien.

"Sie werden also in der Lage sein, die Überlegenheit der NATO-Streitkräfte in der Luft sicherzustellen, indem sie an den Missionen des Bündnisses teilnehmen. Deutsche Streitkräfte ohne ein solches Flugzeug werden nicht in der Lage sein, das zu erreichen, was die Elite-Gruppe kann. Ohne die F-35 wird die Luftwaffe die NATO-Nuklearmissionen nicht durchführen können "

Darum geht es in der amerikanischen Ausgabe von "DefenseNews". In den anderen amerikanischen Medien ist die Situation in einer viel starreren Form dargestellt. Bekämpft die Empörung durch die Entscheidung der deutschen Regierung.

Einige US-Experten gingen noch weiter. Sie erhalten Vorschläge, Berlin mit Sanktionen zu bestrafen. Der Grund ist nicht nur die Weigerung, F-35 zu kaufen, sondern auch die aktive Beteiligung Deutschlands an der Umsetzung des Nord Stream 2-Projekts.

Beste in der Welt der Luftfahrt

nach oben